Beauty

Der Trockenshampootest

30. Januar 2016

Willkommen zurück meine Lieben. Da ist es! Das wohlverdiente Wochenende.

Passend zu diesem wirklich langersehnten Wochenende möchte ich euch von meinen Erfahrungen mit dem Batiste-Trockenshampoo berichten.

Vorher jedoch kurz zum Hintergrund. Bis vor kurzem habe ich meine Haare noch jeden Tag gewaschen, geföhnt und oftmals sogar geglättet oder gestylt. All dies war nie besonders wohltuend für die Haare. Ab einer gewissen Haarlänge bekommt man dann natürlich die Rechnung.

Dazu muss ich sagen, dass ich meinen Haaren vor ein paar Jahren noch viel mehr zugemutet habe. Ich habe mich also schon enorm gebessert. :)

Nichtsdestotrotz verfällt man früher oder später wieder in das gleiche Muster zurück. Und das obwohl unsere Haarpracht für uns Frauen doch von so großer Bedeutung ist. Nun gut. Ich war also wieder an dem Punkt an dem mir meine Haare einfach nicht mehr zusagten. Und da es, wie bereits erwähnt, nicht zum ersten Mal so war, musste endlich eine Veränderung her. Diesmal sollte es anders werden! Schließlich machten mir diese ständigen Rückschritte langsam echt zu schaffen.

Ich steckte mir also das Ziel meinen Haaren langfristig etwas Gutes zu tun. Hierfür mussten zunächst die Haare zum wiederholten Male ab. Ich entschied mich für einen schulterlangen Bob.

Doch dies allein reichte diesmal nicht aus. Wie bereits in meinem vorherigen Artikel erwähnt, nutze ich seit kurzer Zeit nach jeder Haarwäsche das Garnier Fructis Wunder-Öl. Aber auch das sollte diesmal nicht die einzige Pflege für meine Haare sein. Dieses Mal wollte ich noch einen drauf setzen. Ich nahm mir vor nur noch alle 2-3 Tage meine Haare zu waschen. Ihr glaubt nicht was das für eine Tortur war.

Da ich meine Haare kenne und nicht mit fettigen Haaren ins Büro gehen wollte, empfiehl mir meine Freundin ein Trockenshampoo zu verwenden.

image

Also besuchte ich einen handelsüblichen Drogeriemarkt. Hier standen mir verschiedene Trockenshampoos zur Auswahl aber nur zwei waren geeignet für Brünetten wie mich. Also entschied ich mich für das Batiste-Trockenshampoo für 4,99€.

Die ersten Tage ohne Haarwäsche waren kaum zu ertragen. Also griff ich zum ersten Mal zum Batiste-Trockenshampoo. Laut Anwendung sollte man dies nur kurz schütteln und mit einem Abstand von 30cm in den Haaransatz sprühen.

Wirklich kompliziert klang das nicht. Die Realität sah dann doch ein wenig anders aus. Das Auftragen war nicht das Problem. Das Abfärben des Trockenshampoos jedoch schon. Ständig musste man schauen wo man hinsprüht und seine Kleidung vorm abfärben schützen.

Weiter war ich nicht besonders angetan von den Erfolgen. Spürbare Effekte konnte ich leider nicht verzeichnen. Damit meine ich, dass ich gefühlt immer noch sehr strähnige Haare hatte. Augenscheinlich sahen sie jedoch weniger fettig aus.

Trotz dieser Tatsache bin ich wirklich froh darüber, dass unser Körper ein Gewohnheitstier ist und sich schnell an neue Zustände gewöhnt. Meine Haare sind demnach lang nicht mehr so strähnig wie in den ersten Tagen ohne Haarwäsche. Demnach verwende ich das Trockenshampoo wirklich nur noch im Notfall.

Trotz alle dem eine wirklich praktische Sache. Leider habe ich noch keine wirklichen Vergleiche. Aber für den Preis hält das Produkt was es verspricht. Demnach Daumen hoch!

 

 

2 Comment

    1. Liebe Kerstin! Ich danke dir für deinen Kommentar. :) Hast du es denn bereits mit dem von mir erwähnten Trockenshampoo probiert? Liebe Grüße, Lisa von Modetendenz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *